QiGong
mit Ralf Neuhaus

Mein persönliches QiGong

 

 

Manchmal wartet das Ziel auf einen

Im Laufe einer persönlichen Krisensituation lernte ich die Wirkungen von QiGong kennen und schätzen. Ich habe diese altchinesische Bewegungskunst  nicht nur als sehr wirksame Therapiemaßnahme wahrgenommen, sondern fest als Institution der Lebenspflege in meinen Alltag integriert.

 

Mein Weg zu QiGong

In den darauf folgenden Jahren habe ich mein Wissen über QiGong vertieft und die Praxis in verschiedenen Taichi- und QiGong-Schulen erweitert. An einem bestimmten Punkt angekommen, beschloss ich, mein Wissen und meine Befähigung an andere Menschen weiterzugeben. Wichtig bei der Auswahl des für mich richtigen Ausbildungsinstituts war die Ausrichtung der QiGong-Bewegungskunst am Leitfaden von energiemedizinischen und gesundheitlich-orientierten Aspekten. Diese Ausbildung habe ich am ShenMen-Institut in Düsseldorf mit dem erfolgreichen Abschluss zum lizenzierten QiGong-Lehrer realisiert.

 

Meine Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung vermittelte das praktische und theoretische Verstehen der Bewegungskünste „Die Fünfzehn Ausdrucksformen des QiGongs“ und der „Acht Brokate“ . Das Primärziel der Ausbildung: Die Vermittlung der korrekten Ausführung der Übungen und deren energetischen Wirkungen. Über das Anleiten und Lehren von QiGong-Stilen hinaus umfasste die Ausbildung die Vermittlung traditioneller, taoistischer Gesundheitsübungen, die so genannten „Heilenden Laute“ nach Mantak Chia, die Meditationstechnik des „Kleinen Inneren Kreislaufs“ und umfassendes Basiswissen über Energiemedizin und detaillierte Kenntnissen über die menschliche Anatomie, insbesondere des Immunsystems und des Atmungssystems.

 

Eine verbrauchte Energie in eine aufbauende, vitalisierende transformieren

Inzwischen habe ich meinen Primärberuf in einem komplett anderen Bereich beendet, um mich vollständig auf meine als Berufung empfundene Tätigkeit als QiGong-Lehrer zu konzentrieren.

 

„Das Entschweben aus der Statik der Alltagserlebnisse für einen Moment, oder länger – wie lange?, bestimmt der Übende selbst“, ist eine Antwort von mir, die ich auf die Frage, was QiGong bewirken kann, gebe.

 

QiGong, wie ich es praktiziere und lehre, folgt der Autonomie einer eigenen Bewegungsstruktur und Ästhetik, die regelmässig Übende in einem fließenden Prozess verschmelzen lassen.

 

 

Die altchinesische Bewegungskunst
habe ich als Institution der Lebenspflege
fest in meinem Alltag verankert